Sonntag, 27. Mai 2007

Gelassenheit a.k.a. Bissl Kunst (22)

Rechtzeitig zur Con (allerdings nicht wirklich zur Autogramm-Vorlage gedacht, es sei denn, Miss Staite möchte mir gerne ein zweites umsonst geben) fertig geworden: Eines der schönsten Schiffe der SciFi-Geschichte. Serenity.

Ein restauriertes Frachtschiff der Firefly-Klasse, Heimat eines bunten Haufens von Vagabunden, Ex-Soldaten, Edel-Prostituierten, Flüchtlingen und Priestern. Es mag nicht so cool wie ein B5scher Schattenkreuzer sein, nicht so abgefahren wie die TARDIS des Doctors und nicht so formvollendet wie ein Cylon-Basestar, aber wenn ich "Miss Spaceship" wählen müsste, Serenity würde gewinnen.

Ich meine, guckt sie Euch doch an: Geiler Hintern (leuchtet sogar im Dunkeln), hübscher Kajüten-Vorbau, ein nobles und dennoch aufmüpfiges Gesicht und erst der Hals! Grazil und stark zugleich. Okay, die Hände sind etwas wuchtig, aber irgendwie muss man ja auch von der Oberfläche wegkommen. Und ich sag Euch, ich hab die Kleine schon in Action gesehen, die geht ab wie Nachbars Lumpi und Schmidts Katze zusammen - und das ganz mit den Waffen einer Frau, sie hat ja nix zum.. äh... Schießen ;).

Highlight ist eine späte Szene im Kinofilm, als die Lady - verkleidet als Reaver-Schiff, stand ihr gar nicht mal schlecht - eine Flotte Reavers auf eine Flotte Allianzler hetzt...

Schimpf und Schande über Fox, daß sie einem Juwel wie Firefly keine Chance gegeben haben. Jede einzelne der nur 14 Folgen aus der Feder Joss "Buffy & Angel" Whedon ist ein Highlight. Aber ich will jetzt die Serie nicht über den Klee loben, das hat Tilo schonmal gemacht. Wer's noch nie gesehen hat und sich im SciFi-Genre zu Hause fühlt, kann hier nichts verkehrt machen. Und brav den Kinofilm "Serenity" erst am Ende schauen.

1 Kommentar:

Rodrigo hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.